Die Verwaltung der Stadt

An der Spitze der Stadtverwaltung stehen der Oberbürgermeister und seine Beigeordneten. Die Beigeordneten sind für die Dauer von acht Jahren vom Rat gewählt worden. Der Oberbürgermeister wurde nach der Änderung der Gemeindeordnung 1994 zunächst vom Rat bestellt und musste sich 1999 zum ersten mal der Direktwahl durch den Bürger stellen. Jeder hat seinen speziellen Zuständigkeitsbereich, das Dezernat.


    • Dem Dezernat I steht Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn vor. Es setzt sich zusammen aus dem Büro des Oberbürgemeisters inclusive Pressestelle und dem Frauenbüro sowie den Fachbereichen Rechnungsprüfung und Beratung, Rat und Bezirke, Recht und Ordnung.
    • Für das Dezernat II ist Stadtkämmerer Rainer Häusler zuständig. Neben Finanzen gehören zu seinem Aufgabenbereich der Fachbereich Personal und Organisation.
    • Für das Dezernat III ist Frank Stein zuständig. Er kümmert sich um die Bürger, die Umwelt und Soziales.
    • Für das Dezernat IV ist Marc Adomat zuständig. Er kümmert sich um das Bürgerbüro, die Feuerwehr, das Schulamt sowie die Fachbereiche Straßenverkehr, Schulen und Kultur inclusive Stadtarchiv.
    • Das Dezernat V ist zur Zeit vakant. Darin sind folgende Fachbereiche zusammengefasst: Umwelt, Veterinär, Soziales und Gesundheit, Jugend und der Sportpark Leverkusen.
    • Für das Dezernat VI ist Beigeordneter Dr. Hans-Eckart Krajewski zuständig - und damit für das Büro Baudezernat, Büro Altlast Dhünnaue sowie die Fachbereiche Planung, Kataster und Vermessung, Bauaufsicht, Hochbau, Tiefbau inclusive die Technischen Betriebe Leverkusen und Stadtgrün.



Seit dem 16. Oktober 1994 werden die Geschicke durch einen neugewählten Stadtrat gelenkt. Der Stadtrat tritt etwa siebenmal im Jahr zusammen und beschliesst Angelegenheiten, die zuvor in der Verwaltung, in den Ausschüssen und den Fraktionen vorbereitet wurden. Geleitet werden die Ratssitzungen von Oberbürgermeister, der in Leverkusen - wie es die neue Gemeindeordnung für alle nordrhein-westfälischen Städte spätestens ab 1999 vorsieht - jetzt identisch mit dem Verwaltungschef ist. Alle Ratsentscheidungen werden vom Oberbürgermeister und seiner Stadtverwaltung unter der Kontrolle des Rates ausgeführt. Durch die neue Gemeindeordnung haben die Bürgerinnen und Bürger erheblich erweiterte Mitwirkungsmöglichkeiten:


Mindestens vier Prozent der Einwohner, die das 14. Lebensjahr vollendet haben, können beantragen, dass der Rat über eine bestimmte Sache entscheidet (Einwohnerantrag). Mindestens 12.000 Bürger in Leverkusen können beantragen (Bürgerbegehren), dass sie anstelle des Rates über eine Angelegenheit selbst entscheiden (Bürgerentscheid). Ein Ausländerbeirat, der von der ausländischen Bevölkerung gewählt wird, kann Anregungen an den Rat richten, die dieser beraten muss.